Zu Inhalt springen
Ein aufregendes Jahr liegt hinter uns!

Ein aufregendes Jahr liegt hinter uns!

Schön, dass du es zu diesem Text geschafft hast! Wir möchten euch an den Geschehnissen des letzten Jahres teilhaben lassen und von uns berichten. Dieser Text ist sehr persönlich geworden, wahrscheinlich weil die TAU für uns eben nicht nur ein Job, sondern auch ein Herzensprojekt ist.

Los gehts:

Ende 2019 steckte die TAU Gesellschaft für ökologische Systeme mbH in einer Krise: sinkende Verkaufszahlen, eine in die Jahre gekommene Infrastruktur, ohne Vertriebspartner und kein Nachfolger in Sicht.

Eine Entscheidung musste her. Ein anstrengendes, leicht chaotisches und von Unsicherheit geprägtes Weihnachtsgeschäft 2019 hat den Eindruck verstärkt, dass sich etwas ändern muss. Die Idee, die Firma an die Söhne Bergemann zu übergeben, stand zwar schon länger im Raum, wurde bis dahin aber noch nicht weiter konkretisiert. Zudem war klar, dass "business as usual" nicht funktionieren würde. Um die Firma TAU für die Zukunft zu wappnen, brauchte es neue Ideen und Impulse. Veränderungen aber kosten Zeit und Geld. Dinge, die, zumindest in ausreichender Form, nicht vorhanden waren. 

- So sieht es hinter der Werkstatt aus. Leben und arbeiten gehen hier schnell ineinander über ;) -

Man kann über Krisen sagen, was man will, in diesem Fall war es auch eine Art Katalysator, der die Dinge beschleunigt hat. Folgendes ist passiert: Einer von drei Bergemänner Söhnen, Matteo, hatte sich schon länger überlegt, die Firma zu übernehmen. Allein wäre es dem werdenden Vater jedoch schwergefallen, so ohne weiteres seinen sicheren Job als Erzieher aufzugeben. Louis, auch ein Bergemann, betritt die Bühne: Zeit seines Lebens Student der Meeresbiologie und kurz vor der Abgabe seiner Master-Arbeit noch unschlüssig, wie und vor allem wohin es weiter gehen soll, entdeckt den Charme der körperlichen Arbeit an der Werkbank und auch die Notwendigkeit seiner Einmischung. Zudem verliert ein guter Freund der Familie, David, seinen fancy Start-up Job in Berlin und sehnt sich zurück in den Norden. Als Kind stolzer Besitzer eines TAU-Abenteuer-Etagenbetts und heute studierter Maschinenbauer, macht er das Trio komplett!

Eine aussichtsreiche Mischung!

Und auf einmal fiel die Entscheidung gar nicht mehr so schwer. Zu Dritt werden wir es noch einmal versuchen. Mit aller Kraft und den, uns zur Verfügung stehenden Mitteln, werden wir den Umbau wagen und die TAU zukunftsfähig gestalten, modernisieren und fortführen. Februar 2020 geht die Reise los. Pläne werden geschmiedet, Wohnsitze verlegt, Privatvermögen eingesetzt.

Eine sehr holprige und arbeitsintensive Zeit begann. Schnell wird klar, dass die Website (und ein paar andere Dinge) von Grund auf erneuert werden muss und wir die Betten auch in Zukunft, über diesen Kanal, direkt an unsere Kunden verkaufen wollen. Das passt zu unserem Konzept, individuelle, nach euren Wünschen gestaltete modulare Kinderbetten zu produzieren.

- Unser Sommer-Büro über der Werkstatt, im Winter ist es dort zu kalt. Deswegen ist jetzt Homeoffice angesagt. -

Wir haben allerdings ein Problem: Niemand hat Online-Marketing, Webdesign, Vertrieb, Management, Kaufmann oder dergleichen gelernt. Das einzige, was wir haben, ist Motivation und ein stetig wachsendes Gefühl, genau das richtige zu tun. Ein nachhaltiges, langlebiges, Freude bringendes Produkt für Kinder zu produzieren, dessen vielfältige Möglichkeiten noch lange nicht ausgeschöpft sind. Durchhaltevermögen, die Bereitschaft zu lernen und sein Bestes zu geben, gepaart mit einer gehörigen Portion Unwissenheit und Leichtsinn, können ein guter Motor sein ;)

Jetzt wurde geklotzt, nicht gekleckert, Nächte lang durchgearbeitet und Onlinekurse absolviert. Ach ja... Corona war dann auch noch. Aber das ist ein anderes Thema. Wir hatten uns zu diesem Zeitpunkt zum Glück eh schon auf dem Lande isoliert und waren im Norden auch noch nicht so stark betroffen. 

Seitdem hat sich viel verändert. Die neue Website inklusive Onlineshop ist im Frühjahr (zunächst nur mit Zubehör) online gegangen, ein erstes Fotoshooting wurde organisiert, 3D-Ansichten der Betten erstellt und gerendert, die Werkstatt (ein wenig) optimiert und mindestens 300 Punkte auf einer To-do-Liste festgehalten. Wir haben uns im Onlinemarketing versucht und das Social Media Game gestartet. 

- Unser erster Versuch, ein Fotostudio zu bauen. Hat Spaß gemacht! -

Die Produktion hat uns in dieser Zeit natürlich auch stark in Anspruch genommen. Zum Glück hatten wir einen sehr erfahrenen Silberrücken an unserer Seite, der uns mit Rat und Tat unterstützt und die Details in der Fertigung beigebracht hat. An dieser Stelle auch ein Dank an Manni für das Vertrauen und die Freiheiten in der Ausgestaltung unserer Visionen. Wir alle haben davon profitiert.

Jedoch möchten wir auch kritisch sein. Manche von euch haben in dieser Zeit Bestellungen erhalten, die nicht unseren Ansprüchen genügen und für Frust gesorgt haben. Im Kundenservice waren wir noch nicht immer optimal vorbereitet. In dieser Zeit sind auch einige Fehler passiert. Leitern wurden ohne Sprossen und Schubladen ohne Böden geliefert, 140 cm breite Betten als 90 cm Variante verschickt und ganze Liegeflächen eines Etagenbettes sind (vorerst) nicht angekommen. Und dabei sind die kleineren Fehler noch gar nicht erwähnt. Solltet auch ihr betroffen sein, möchten wir uns hiermit noch einmal für die Unannehmlichkeiten entschuldigen! Wir haben uns mit euch über diese Zeitfresser geärgert. Wir möchten nicht sagen, dass wir jetzt, 2021, perfekt sind und nie wieder Fehler passieren werden, ganz im Gegenteil, wir lernen täglich dazu und arbeiten daran, dafür zu sorgen, dass am Ende jeder von euch zu 100 % zufrieden ist! Mit dem Produkt und unserem Service. Feedback erwünscht! ;) 

- Tageswerk während des Weihnachtsgeschäfts. Wir haben richtig rangeklotzt, um rechtzeitig zu liefern. -

Zurück zu den Entscheidungen. Wir sind in der besonderen Situation, dass wir vieles selber machen (wollen) und uns Ziele gesetzt haben, die fast unmöglich zu erreichen scheinen. Priorisierung, so mussten wir lernen, ist eines der wichtigsten Instrumente und Aufgaben, die wir zu meistern haben. So kommt es auch, dass die IT-Infrastruktur und Website, das Online-Marketing und die Verbesserung und Fehlerreduzierung von Fertigung und Versand, zurzeit noch priorisiert sind und andere Dinge etwas warten müssen.

Wir verheddern uns hier in Details, während wir euch eigentlich nur eins sagen wollen: Danke für euer Vertrauen in dieser, für uns, aufregenden Zeit. Das Feedback, welches wir seit einigen Monaten erhalten, zeigt uns, dass wir die richtigen Entscheidungen getroffen haben und es richtig war, das Wagnis der Selbstständigkeit zu wählen. Wir möchten, dass die TAU noch weitere 25 Jahre und viel mehr für euch da ist und die besten Kinderbetten der Welt (ist halt wirklich so) baut. Eure Unterstützung im letzten Jahr hat einen großen Anteil zu unserer Entwicklung beigetragen! Vielleicht bauen wir nicht nur die besten Betten der Welt, sondern haben auch noch die besten Kunden der Welt. Wir würden das beides so unterschreiben.

Da wir in Zukunft vieles vorhaben, gibt es ein paar Dinge, die uns dabei immens weiterhelfen würden.

Wenn ihr also Lust habt, dann:

  • - Lasst eine Bewertung bei Google da! Ihr könnt sogar einen Baum pflanzen.
  • - Schickt uns Bilder eurer Betten. Wir würden uns tierisch freuen, wenn wir die auf der Website und Social-Media zeigen dürfen.
  • - Folgt unseren Social-Media-Kanälen auf Instagram und Facebook.
  • - Abonniert unseren Newsletter (Der erscheint heute das erste Mal. Keine Angst, wir werden euch nicht spammen.)

 

- Das Tau-Team: Louis, David und Matteo-

Und zu guter Letzt: 

  • - Falls ihr Selber ein Produkt oder eine Dienstleistung anbietet, die sich gut mit uns kombinieren lassen würde: Schreibt uns!
  • - Habt ihr Feedback oder wollt einfach mal Dampf ablassen: Schreibt uns!
  • - Seid ihr voll und ganz zufrieden und wollt uns eine nette Nachricht hinterlassen: Schreibt uns!

Damit wollen wir diesen kleinen Text beenden und wünschen alles Gute für euch und eure Familien.

Liebe Grüße

Matteo, Louis, David, Manni und Susanne - Eure TAU

    Nächster Artikel Pflanzt zusammen mit TAU einen Baum!

    Kommentare

    Petra Hasselbring – Juni 7, 2021

    Hallo Louis, Matteo und unbekannter David, ich bin schwer beeindruckt von eurem Engagement. Das Tau-Bett mit Rutsche und Kletterwand war bei unserem Sohn Mika (und seinen Freunden) vor 20 Jahren der absolute Renner und ist einfach zeitlos. Toll, dass ihr jetzt übernommen habt. Ich wünsche euch ganz viel Erfolg und Freude mit eurem Unternehmen! Liebe Grüße aus der ehemaligen Nachbarschaft von Petra

    Toni – Mai 24, 2021

    Na denn man tau!!! Das sollte eh euer Motto sein :D Ich wünsch euch viel Erfolg, ihr macht genau das Richtige.

    Gerhard Richter – Mai 17, 2021

    Hallo Matteo, Louis und David,
    wir haben eben ein gebrauchtes TAU-Doppelstockbett für unsere beiden Kinder gekauft. Es ist ihr erstes eigenes Bett. Es stammt laut Originalrechnung aus dem Jahr 1998, ist also 23 Jahre alt. Immer noch in einem absolut gebrauchsfähigen stabilen Zustand, dazu die Patina eines alten Piratenschiffes.
    Beim Lesen eurer Webseite habe ich eben erst realisiert, welche wunderbare Geschichte sich dahinter verbirgt, und wie wunderbar es ist, dass ihr nun diesen Traditionsbetrieb weiterführt. Wenn alle unsere Produkte in dieser Qualität, Langlebigkeit und Modularität konstruiert und gebaut worden wären, sähe unsere Welt besser aus.
    Alles Gute, ihr seid toll!
    Bestimmt hört Ihr bald von uns, wenn wir Zubehör brauchen…
    Jetzt bau ich das Prachtstück erstmal auf, ich höre schon die Schrauben klickern

    Ahoi
    Gerhard

    Paula – Mai 6, 2021

    Hallo, ich habe für meine Enkel*in im Coronawinter eine Klettermöglichkeit für unseren Innenbereich gesucht – da die kids nicht soo oft da sind (sondern nur mal für ein paar Wochen im Lockdown…), sollte es nichts Riesiges und veränderbar sein. Außerdem wollte ich es im Sommer auch im Garten nutzen können. Bei der Internetrecherche nach Kletterleitern, die ich an unseren Dachbalken anbringen konnte, habe ich Eure Dreiecksleiter gefunden. Die 5-Jährige hat sie sofort erstürmt und schwingt jetzt damit durch mein Zimmer, der Kleine ärgert sich, dass er noch nicht so hoch kommt, aber es reicht, um sich unten auf die erste Stufe zu stellen und baumeln zu lassen. Wenn die beiden nicht da sind, stelle ich ein Holzbrett auf eine Ebene und eine Kerze darauf – ein sehr schöner Kerzenständer ist das! Ich finde die Idee mit dem Onlineshop prima und überlege krampfhaft, wo ich ein Hochbett brauchen könnte… Viel Erfolg weiterhin!

    Torben Schmidt – Mai 6, 2021

    Vielen Dank für eure Bereitschaft, euer Risiko, euer Engagement und euer Herzblut! Eine (Betten)Welt ohne Tau wäre eine verlorene Welt!

    Einen Kommentar hinterlassen

    Kommentare müssen genehmigt werden, bevor sie erscheinen

    * Erforderliche Felder